Springe direkt zu: Hauptnavigation | Inhaltsbereich | Suchfunktion

Hauptnavigation

Themen

Service & Herausgeber

Arbeitserlaubnis

Die meisten EU-Bürger benötigen keine Arbeitserlaubnis, alle anderen können mit ihrem Arbeitsangebot vorab in ihrem Heimatland einen Aufenthaltstitel beantragen.

EU-Bürger aus Belgien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, den Niederlanden, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn und Zypern sowie EWR-Bürger (Norwegen, Island, Lichtenstein) und Schweizer genießen die uneingeschränkte Arbeitnehmerfreizügigkeit und benötigen daher zur Arbeitsaufnahme keine Arbeitserlaubnis. Das prinzipielle Recht der EU-Bürger auf Arbeitnehmerfreizügigkeit gilt derzeit noch nicht in vollem Umfang für alle EU-Bürger. Aufgrund von vereinbarten Übergangsfristen unterliegen Staatsangehörige der EU-Mitgliedsstaaten Bulgarien, Kroatien und Rumänien der Arbeitsgenehmigungspflicht. Nähere Informationen zu den aktuell geltenden Übergangsregelungen erhalten Sie unter „Eures“.

Für Bürger dieser EU-Mitgliedstaaten ist eine Beschäftigung in Deutschland nur möglich, wenn die zuständige Agentur für Arbeit eine Arbeitsgenehmigung-EU erteilt.

Ausländer, die nicht Staatsangehörige eines Mitgliedsstaates der Europäischen Union (EU) beziehungsweise des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) oder der Schweiz sind, benötigen für den Aufenthalt in Deutschland zum Zwecke der Ausübung einer Erwerbstätigkeit grundsätzlich einen Aufenthaltstitel. Eine Erwerbstätigkeit darf nur dann ausgeübt werden, wenn der Aufenthaltstitel dies erlaubt. Staatsangehörige von Australien, Israel, Japan, Kanada, der Republik Korea, von Neuseeland und der Vereinigten Staaten von Amerika können den erforderlichen Aufenthaltstitel bzw. die Arbeitserlaubnis auch nach der Einreise bei der zuständigen Ausländerbehörde in Deutschland einholen. Dabei ist zu beachten, dass die beabsichtigte Erwerbstätigkeit erst nach Erteilung des entsprechenden Aufenthaltstitels aufgenommen werden darf. 

Alle übrigen Staatsangehörigen müssen vor der Einreise bei der für ihren Wohnort zuständigen deutschen Auslandsvertretung ein entsprechendes Visum beantragen („Visum zur Aufnahme einer Beschäftigung“).

Kontakt

Agentur für Arbeit Dresden

Besucheranschrift 
Budapester Straße 30
01069 Dresden
Stadtplan 
Stadtplan
Telefonnummer 
0351-4750
Faxnummer 
0351-4751404
Internetadresse 
www.arbeitsagentur.de

Nur einen Klick entfernt

Auslandsvermittlung der Bundesagentur für Arbeit:

Eures: