Springe direkt zu: Hauptnavigation | Inhaltsbereich | Suchfunktion

Hauptnavigation

Themen

Service & Herausgeber

Kinderbetreuung

Als kinderfreundliche Stadt verfügt Dresden über eine große Vielfalt an Möglichkeiten für die Kinderbetreuung, von der Kinderkrippe über Kindergärten bis zu Tagesmüttern.

In Kindertagesstätten werden Kinder ganztägig oder für einen Teil des Tages betreut. Entscheidungskriterien für die Wahl einer Kindertagesstätte sind Lage, Größe, Profil, Konzeption, Ausstattung, Öffnungszeiten, Träger (staatlich subventioniert oder privat finanziert) u.a. Je nach Alter des Kindes können Sie zur Betreuung zwischen folgenden Einrichtungen wählen:

Kinderkrippe

Kinder ab dem vollendeten ersten Lebensjahr haben einen Anspruch auf frühkindliche Förderung. In der Kinderkrippe werden Kinder ab dem vollendeten ersten Lebensjahr bis zum vollendeten dritten Lebensjahr betreut. In einigen Kindertagesstätten werden Kinder in verschiedenen Altersgruppen betreut, d.h. sie sind eine Mischung zwischen Kinderkrippe und Kindergarten.

Kindergarten

Kinder ab dem vollendeten dritten Lebensjahr bis zum Schuleintritt haben in Deutschland das Recht auf einen Kindergartenplatz. Es gibt eine große Auswahl an Kindergärten: solche, in denen Gruppen gebildet werden und solche, in denen alle Kinder an allen Aktivitäten teilnehmen. Es gibt Waldkindergärten, bei denen die Kinder die meiste Zeit im Wald verbringen und die Natur erkunden. In integrativen Einrichtungen werden behinderte und nicht behinderte Kinder gemeinsam betreut. Mittlerweile gibt es auch eine große Anzahl von privaten Kindergärten, die nach Waldorf- oder Montessori-Pädagogik arbeiten, oder die den Schwerpunkt auf eine zweite Sprache setzen, wie der Kindergarten der Dresden International School.

Kindertagespflege (Tagesmutter)

Eine "Tagesmutter" ist eine sehr gute Alternative, wenn die Eltern eine Kinderbetreuung in einer familiären Atmosphäre bevorzugen. Tagesmütter betreuen kleine Kindergruppen (im normalen Fall bis zu fünf) im Alter von 0 bis 3 Jahren. Die Betreuung findet normalerweise bei der Tagesmutter statt, kann aber nach Absprache auch im gewohnten Umfeld des Kindes zu Hause organisiert werden.

Heilpädagogische Kindertageseinrichtungen

Kinder mit Behinderungen (ständige oder über einen längeren Zeitraum auftretende körperliche, geistige oder psychische Beeinträchtigungen) können bis zum Schuleintritt in heilpädagogischen Kindertageseinrichtungen intensiv betreut und speziell gefördert werden.

Plätze in Kinderkrippen oder Kindergärten müssen Sie anmelden und ein monatliches Entgelt entrichten. Die Gebühren für die Kindertagesbetreuung liegen zwischen 70 und 425 Euro pro Monat, abhängig von Wohnort, Einkommen der Eltern und Trägerschaft der Einrichtung.

Neben diesen genannten Formen der Kinderbetreuung gibt es andere Kleinkindgruppen, die besondere Aktivitäten anbieten und als Treffpunkt für Eltern und Kinder dienen. Einige von ihnen sind z.B. Spielkreis, Krabbelgruppe, PEKiP-Gruppe, etc. Diese Gruppen treffen sich in der Regel einmal pro Woche.

Eine Übersicht von allen genannten Betreuungsformen gibt ebenfalls die Broschüre der Stadt "Wo kleine Dresdner groß werden. Kindertageseinrichtungen". Sie liegt in allen Ortsämtern aus.