Springe direkt zu: Hauptnavigation | Inhaltsbereich | Suchfunktion

Hauptnavigation

Themen

Service & Herausgeber

Aufenthaltsgenehmigung

Die Erteilung des Aufenthaltstitels erfolgt in zwei Stufen – sowohl für selbstständige als auch für nichtselbstständige Tätigkeit.

Ein Aufenthaltstitel für ausländische Arbeitnehmer, die keine EU-, EWR-Bürger oder Bürger der Schweiz sind, kann in folgenden Formen erteilt werden:

  • Aufenthaltserlaubnis zum Zweck der Erwerbstätigkeit
  • Niederlassungserlaubnis

Die Erteilung eines Aufenthaltstitels ist spätestens bis zum Ablauf der Gültigkeit des Einreisevisums bei der Ausländerbehörde der Landeshauptstadt Dresden beantragt werden. Zu diesem Zweck stellen Sie sich am Empfang des „Dresden Welcome Center“, Schweriner Straße 1 vor.

Folgende Voraussetzungen sollen erfüllt werden:

  • Erfüllte Passpflicht
  • Einreise mit erforderlichem Visum
  • Geklärte Identität und ggf. Staatsangehörigkeit
  • Gesicherter Lebensunterhalt
  • Nichtvorliegen von Ausweisungsgründen

Aufenthaltserlaubnis zum Zweck der Erwerbstätigkeit

Der Aufenthalt zum Zweck der Erwerbstätigkeit umfasst:

Beschäftigung

Unter diesem Begriff versteht man die nichtselbstständige Arbeit, insbesondere in einem Arbeitsverhältnis. Der Beschäftigungsbegriff umfasst auch die betriebliche Berufsausbildung und die betriebliche Weiterbildung.

Blaue Karte EU

Die Blaue Karte EU ist ein Aufenthaltstitel zur Erwerbstätigkeit für Arbeitnehmer mit akademischer Qualifikation ab einem bestimmten Mindesteinkommen. Die Blaue Karte EU erleichtert die Mobilität innerhalb der EU. Ausgenommen sind die Mitgliedstaaten Dänemark, Irland und Großbritannien.

Die Blaue Karte EU ist ein befristeter Aufenthaltstitel. Sie wird bei erstmaliger Erteilung auf höchstens vier Jahre befristet. Beträgt die Dauer des Arbeitsvertrages weniger als vier Jahre, wird die Blaue Karte EU für die Dauer des Arbeitsvertrages zuzüglich drei Monate ausgestellt oder verlängert.

Selbstständige Tätigkeit

Auch Personen, die eine eigenständige Tätigkeit in Deutschland ausüben möchten, können eine Aufenthaltserlaubnis erhalten und zwar auf drei Jahre befristet. Wenn die Person bzw. ihr Unternehmen nachweisen kann, dass das Geschäft in dieser Zeit gut gelaufen ist, dann kann die Niederlassungserlaubnis erteilt werden.

Niederlassungserlaubnis

Die Niederlassungserlaubnis wird zum Zweck der Verfestigung des Aufenthalts eines Ausländers im Bundesgebiet erteilt und ist unbefristet. Darüber hinaus berechtigt sie sowohl zur Beschäftigung als Arbeitnehmer als auch zur Ausübung einer selbständigen Erwerbstätigkeit. Die grundsätzlichen Voraussetzungen zur Erteilung einer Niederlassungserlaubnis sind der fünfjährige Besitz einer Aufenthaltserlaubnis, die Sicherung des Lebensunterhalts, der Nachweis von mindestens 60 Monaten Pflichtbeiträgen zur gesetzlichen Rentenversicherung, die grundsätzliche Straffreiheit, die Erlaubnis zur Beschäftigung als Arbeitnehmer, der Besitz der Kenntnis zur Ausübung der Erwerbstätigkeit, ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache, Grundkenntnisse der Rechts- und Gesellschaftsordnung und der Lebensverhältnisse in Deutschland, ausreichender Wohnraum.

Neben der grundsätzlichen Vorschrift des Aufenthaltsgesetzes zur Erteilung einer Niederlassungserlaubnis gibt es noch einige Sondervorschriften, nach denen ebenfalls (unter erleichterten Bedingungen) Niederlassungserlaubnisse erteilt werden können:

Wichtige Kontaktadressen

Landeshauptstadt Dresden

Abteilung Staatsangehörigkeits- u. Ausländerangelegenheiten

Internetadresse 
www.dresden.de

Abteilung Pass- und Meldewesen

Internetadresse 
www.dresden.de

Ausländerbeauftragte

Internetadresse 
www.dresden.de