Springe direkt zu: Hauptnavigation | Inhaltsbereich | Suchfunktion

Hauptnavigation

Themen

Service & Herausgeber

Mietverträge

Wenn Sie eine Mietvertrag für eine Wohnung abschließen, achten Sie auf Kündigungsfristen. Ein Sonderfall ist die Wohnungsgenossenschaft.

Unbefristeter Mietvertrag

Das ist der gängigste Mietvertrag. Er wird schriftlich abgeschlossen. Das Mietverhältnis läuft auf unbestimmte Zeit. Ein Vertragsende ist nicht vorgesehen. Für Mieter gilt in der Regel eine Kündigungsfrist von 3 Monaten. Für Vermieter gelten Kündigungsfristen, je nach Wohndauer, zwischen 3 und 9 Monaten. Will er den Vertrag kündigen, braucht er einen gesetzlich anerkannten Kündigungsgrund, zum Beispiel Eigenbedarf.

Zeitmietvertrag

Schriftlicher Mietvertrag, in dem das Vertrags- / Mietende von vornherein festgelegt wird. Während der Laufzeit des Vertrages können Vermieter oder Mieter nicht kündigen (Ausnahme: Fristlose Kündigung). Heute gibt es praktisch nur noch den so genannten qualifizierten Zeitmietvertrag. Hier muss bei Vertragsabschluss im Mietvertrag ein Befristungsgrund vereinbart werden (zum Beispiel Eigenbedarf), so dass der Vertrag nicht verlängert werden kann.

Mietvertrag mit einer Wohnungsgenossenschaft

Um einen Mietvertrag mit einer Wohnungsgenossenschaft abzuschließen, werden Sie Mitglied und zahlen Gebühren für die Aufnahme und Genossenschaftsanteile. Die Genossenschaften verlangen in der Regel einen unbefristeten Arbeitsvertrag. Erforderliche Dokumente zum Vertragsabschluß:

  • Personalausweis / Reisepass (mit Aufenthaltstitel)
  • Eventuell wird nach der Lohnabrechnung der letzten Monate oder dem Arbeitsvertrag verlangt.
  • Unterschriebener Mietvertrag

Mietkaution

Bei Abschluss des Mietvertrages zahlen Sie in Deutschland eine Mietkaution in Höhe von zwei bis drei Monatsmieten. Die Zahlung einer Mietkaution ist in Deutschland üblich. Die Höhe der Mietkaution kann variieren. Es gibt jedoch eine absolute Obergrenze: Mehr als drei Monatsmieten (ohne Nebenkostenvorauszahlung) darf der Vermieter nicht fordern. Die Kaution ist bei Beginn des Mietverhältnisses fällig. Nach Beendigung des Mietverhältnisses muss der Vermieter, wenn er keine Ansprüche mehr gegenüber dem Mieter hat, den Kautionsbetrag zurückzahlen.