Landeshauptstadt Dresden - welcome.dresden.de

https://welcome.dresden.de/de/aufenthaltsrechte/aufenthaltserlaubnis/anerkennung-beruflicher-qualifikation.php 09.09.2019 11:12:04 Uhr 20.11.2019 13:47:04 Uhr
Kopfgrafik
© Foto: Pixabay

Anerkennung der beruflichen Qualifikation

Deutschland sucht Fachkräfte und gibt Ihnen als Ausländerin oder Ausländer im Rahmen von § 17a AufenthG die Möglichkeit, im Bundesgebiet die Anerkennung Ihrer ausländischen Berufsabschlüsse durchzuführen.

Das europäische System kennt reglementierte und nicht reglementierte Berufe. Um einen reglementierten Beruf (z. B. als Ärztin oder Arzt, Apothekerin oder Apotheker, Anwältin oder Anwalt, Ingenieurin oder Ingenieur, Lehrerin oder Lehrer) ausüben zu dürfen, müssen Sie im Rahmen einer Prüfung bestimmte Qualifikationen nachweisen. Erst wenn Sie die Prüfung erfolgreich bestanden haben, erhalten Sie den Berufszugang.
Wenn Sie einen beruflichen Abschluss im Ausland erworben haben und mit diesem im Bundesgebiet eine Beschäftigung aufnehmen wollen, muss bei einem reglementierten Beruf zuerst die Gleichwertigkeit Ihres ausländischen Abschlusses mit dem deutschen Abschluss festgestellt werden. Für die Durchführung des Anerkennungsverfahrens sind unterschiedliche Behörden oder Kammern zuständig, je nachdem, um welchen Berufszweig es sich handelt.

Das IQ-Netzwerk berät Sie gern rund um dieses Thema.

Für Ärzteinnen, Ärzte, Pharmazeutinnen und Pharmazeuten haben wir ein Informationsblatt erstellt, welches den Ablauf des Approbationsverfahrens und die parallel verlaufenden aufenthaltsrechtlichen Prozesse erläutert. 

Folgende Voraussetzungen müssen Sie für dieses Aufenthaltsrecht erfüllen:

  • Die für Ihren Berufszweig zuständige Anerkennungsstelle bestätigt, dass Anpassungsmaßnahmen oder weitere Qualifikationen notwendig sind, um die Gleichwertigkeit Ihrer Ausbildung festzustellen oder die Befugnis zur Berufsausübung zu erteilen.
  • Sie erbringen einen Nachweis über geeignete Qualifizierungsmaßnahmen zum Ausgleich der bestehenden Defizite zwischen Ihrer und der deutschen Ausbildung (z. B. Sprachkurs, Anpassungsfortbildung, Praktikum mit Weiterbildungsplan).

Drucken